DER MIT DEN STÖRCHEN FIEBERT

DER MIT DEN STÖRCHEN FIEBERT

[vc_row bg_type=“no_bg“][vc_column][vc_custom_heading text=“HEINZ GEORG DÜLLBERG IST ALS STORCHENBERTEUER IM LANDKREIS LÜNEBURG UNTERWEGS“ google_fonts=“font_family:Open%20Sans%3A300%2C300italic%2Cregular%2Citalic%2C600%2C600italic%2C700%2C700italic%2C800%2C800italic|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“][/vc_column][/vc_row][vc_row bg_type=“no_bg“][vc_column width=“1/2″][vc_column_text] Der Storch genießt in Deutschland hohes Ansehen. Man sagt, er bringe die Babys, und als Fabeltier gilt Adebar als gelehrt. Auch in der storchenreichen Region an der Elbe

Weltgeschichte und Lüneburger Leben

Weltgeschichte und Lüneburger Leben

Für die Nachkriegs- und Vorwende-Generationen ist es das zweite Mal, dass sie hier in der Region Weltgeschichte hautnah miterleben – diesmal ist es allerdings im Gegensatz zur Grenzöffnung der Versuch, einen wesentlichen Teil des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte zu einem Abschluss zu bringen. Es ist der wahrscheinlich letzte große Kraftakt der Nachkriegsjustiz, die unvorstellbaren Gräuel von Auschwitz aufzuarbeiten – wenn es denn überhaupt geht. Moralisch hat Oskar Gröning – Hauptfigur im Kriegsverbrecherprozess vor dem Lüneburger Landgericht – seine Mitschuld bereits am ersten Verhandlungstag eingeräumt und die Überlebenden um Vergebung gebeten. Dennoch sehe er sich nur als funktionierendes Rädchen in einem nicht durch ihn selbst beeinflussbaren Getriebe. Ob das Gericht das Handeln des damals Anfang 20-jährigen SS-Mannes und Verwalters der Wertsachen der 300.000 in den Tod geschickten Menschen auch rechtlich gesehen als Mittäterschaft, als Mitschuld wertet und das letztlich zu einer Verurteilung des jetzt 93-Jährigen führt, steht derzeit noch in den Sternen. …